Matthias Grubel - The Longest Year In History

Matthias Grübel

Berlin-based musician and producer Matthias Grübel mainly works as a composer soundtracking theatre productions. Projects outside the theatre stretch from radio plays to audio-installations. Earlier releases include albums and EPs as Phon°noir and Telekaster. The Longest Year In History marks Grübel's first release using his real name as well as his first collaboration with Audiobulb.

 

The Longest Year In History

The spaces we enter define the speed of our lives. The Longest Year In History maps out all of these spaces. Our apartments and the windows we look through, looking at clocked day-to-day routines. The club, where existence is eternal, in synchronized infinity. The trains we ride, letting go of the routine while we are being moved, indulging in a shift of time and space... Matthias Grübel provides the soundtrack for our twisted sense of time and movement. He plays Sehnsuchtstechno for the calendar inside your heart.

The Longest Year In History was written and recorded by Matthias Grübel, Berlin 2014. Cello on I Felt Weird performed by Cathrin Romeis. Cello on Into Clouds and Sing performed by Daniel Hassbecker. This EP is released in association with Audiobulb Records. The digital version features remixes by Autistici, Calika, Ed Phase and Zachov. Artwork created by Sebastian Haslauer.

The Longest Year In History is released as a CD EP and extended digital download including remixes.

 

AB057 | November 2014

 

Reviews

  1. Textura

    During the past decade, Matthias Grübel established a strong presence within the electronic community by issuing a number of releases under the Phon°noir and Telekaster names. Feeling the need to move on, the Berlin-based musician and producer (who also lends his composing talents to theatre productions, radio plays, and audio-installations) now re-emerges with The Longest Year In History, notable for being the first release issued under his birth name as well as his first release on Audiobulb. Available as both a CD EP and extended digital download including remixes, the release features material that's punchier and more club-inflected than the Audiobulb norm. It's a refreshing reboot for Grübel, and its incorporation of beats—not something one would have encountered in the Telekaster world—proves invigorating.

    The sound design of “Into Clouds,” the first of four originals, suggests that Grübel's been keeping his ear to the ground and soaking up club music in all of its bass-heavy forms. And while his gifts as an arranger of beats, samples, and found sounds are on full display, the most memorable thing about “Into Clouds” isn't its arresting weave of vocal accents but the rhythmic drive of its funk-techno groove. Though a title like “Sing” might lead one to anticipate an exercise in gleeful abandon, Grübel changes things up in overlaying a charging, string-laden house pulse with a morose, low-pitched vocal (“Hear me sing”), while in a better world, the rollicking “Close” would find its trippy blend of tribal groove and fragmented vocal melodies sitting atop the singles chart.

    Supplementing the twenty-five minutes of new material are four remixes more characteristic of Audiobulb's established style. Calika and Zachov contribute separate versions of “Sing,” Calika's a breezy take that lightens the original's mood without sacrificing its essence and Zachov's a downtempo, quasi-ambient overhaul that intensifies the cryptic quality of the Grübel cut. In similar manner, Autistici and Ed Phase give “I Felt Weird' individuating makeovers, with Autistici's an audacious fusion of funky dance rhythms and electro-acoustic scene-painting and Ed Phase's a ousing microhouse treatment aimed straight for the dancefloor. The remixes are certainly credible enough re-imaginings of the EP tracks, but it's Grübel's originals that are this release's primary drawing card.

  2. Poule D'Or

    Berlin's super producer Matthias Grübel usually goes his ways writing and composing for plays and moving pictures as well as playing in bands with friends. And Team Poule always likes to take a sort of holistic approach to music, not only listening but also letting the artwork and song titles, etc have a say. Here now comes his solo debut EP going by the brilliant name of The Longest Year In History and over course of four tracks Matthias creates a wonderful, smooth sort of ambient, synth joyride that could well be the soundtrack to something while at the same time very much speaking for itself.

    Attached is Sing, the second track on the EP, building up slowly to end as a total banger. Paired with this beaut of a collage on the EP artwork below, this is a release you do not want to miss.

  3. Trnd Musik Interview

    Am 12. November 2014 erscheint die Debüt-EP vom Berliner Matthias Grübel. “The Longest Year In History” wird auf dem britischen Imprint Audiobulb Records herauskommen und umfasst vier Original-Tracks. Abgerundet wird die erste Zusammenstellung des Musikproduzenten von vier Remixen, die von Calika, Autistici, Ed Phase und Zachov stammen.

    trndmusik: Woher hast Du Dir die Inspiration für die EP geholt? Wo und wie ist sie produziert worden?

    Matthias Grübel:
    In den letzten Jahren habe ich mich fast ausschließlich auf die Produktion von Theatermusiken konzentriert. Ich hatte das Glück, relativ viel angefragt zu werden – und war daher letztlich fast durchgehend in wechselnden Projekten und an wechselnden Orten in die Probenarbeit eingespannt, manchmal an zwei Orten gleichzeitig und dabei leider selten zu Hause in Berlin, wo ich auch mein Studio habe. Das viele Reisen und die vielen Orte bringen natürlich viele schöne Erfahrungen mit sich, und ausserdem die Möglichkeit, sehr beeindruckende Räume mit meiner Musik bespielen zu dürfen und Teil eines großen Ganzen zu sein. Etwas, was im Gegensatz zu eher autistischer Studio-Bastelarbeit schon sehr angenehm ist.

    Allerdings blieb die Arbeit an neuem eigenen Material, das nur für sich stehen kann, und an neuen Veröffentlichungen mit meinem Vorgängerprojekt Telekaster dabei irgendwann völlig auf der Strecke. Das hat mir sehr zu denken gegeben. Es lagen teilweise zig Ideen irgendwo auf der Fesplatte herum und ich kam nicht dazu, etwas aus ihnen zu machen, weil mir die wenige freie Zeit auf einmal ohne Musik sehr viel entspannter und wertvoller erschien.

    So hat es eine Weile gedauert, bis ich mich dazu durchgerungen habe, 2014 ein paar Monate Pause einzulegen und zu schauen, was mir musikalisch einfällt und was mir gelingt, ohne Premieren-Deadlines, ohne Veröffentlichungsdruck, einfach Reset. Deswegen erscheint The Longest Year In History jetzt auch einfach unter meinem richtigen Namen. Konzentriert geschrieben und produziert habe ich dann im Februar/März/April 2014 an zehn zwölf Stücken, zuhause in Berlin, in aller Ruhe und mit viel Zeit. Ganz bewusst habe ich auch wirklich von vorne angefangen und nicht alte Skizzen ausgepackt. Ich wollte, dass es alles JETZT ist und frisch und dass man die vergangene Zeit hört, dass zumindest ich sie höre. Die Orte und die Gedanken, die vielen wechselnden Perspektiven, das Unterwegssein und das Wiederankommen. Dass die Musik irgendwie die Chance hat, diese ganze Zeit aufzuholen.

    Aus diesen Sessions sind nun die ersten vier Tracks auf dieser Platte gelandet… Close habt Ihr bei Trndmusik ja schon direkt im Frühjahr, frisch vom Mastering, gefeatured. Dazu kommen in der digitalen Release-Variante jetzt noch vier Remixes von befreundeten Künstlern, die ich sehr schätze… Calika, Autistici, Ed Phase und Zachov.

    trndmusik: Wie kam der Kontakt zum britischen Label zustande?

    Matthias Grübel: mit david newman, dem gründer von audiobulb, war ich über lange zeit immer wieder in kontakt und die idee, irgendwann einmal zusammen zu arbeiten, stand so schon länger im raum. auf das label bin ich vor jahren durch die veröffentlichung eines freundes gestoßen, die eben dort herauskam – calika’s erstes album. audiobulb ist meiner meinung nach eines der spannendsten elektronikalabels, auch und gerade weil man dort eher an sehr experimentellen strukturen interessiert ist, an klangräumen, an soundscapes, an fieldrecordings, an neuen herangehensweisen an die produktion von musik und audio überhaupt.

    das ist etwas, was mich selbst beim erarbeiten meiner stücke total um- und antreibt. räume aufzumachen jenseits eines dancefloors, den man natürlich auch immer mitdenkt, der mir alleine aber nicht ausreichen würde, dazu ist meine eigene musikalische sozialisation viel zu breit gefächert. es gibt mir selbst sehr viel mehr, wenn ich eine techno- oder elektroplatte auch durchhören kann (und will), wenn sie viel tiefer geht und mir wirklich etwas erzählt, neben dem ersten kick. das ist mir selbst jedenfalls ein großes anliegen wenn ich diese musik denke, baue und spiele.